Golf Club Carezza Südtirol - the „Mountain Beast“

February 20, 2017

Karersee schwangen schon Kaiserin Sissi und der englische Premierminister Churchill ihre Golfschläger - heute empfängt ein sportliches Golfvergnügen

 

Wenige Kilometer östlich von Welschnofen am oberen Ende des Eggentals liegt der Ort Karersee an der Dolomitenstraße, die Ende des 18. Jahrhunderts von Tourismuspionier Theodor Christomannos erbaut wurde und quer durch die Dolomiten, ausgehend von Bozen, entlang der Eggentaler Straße bis nach Cortina d’Ampezzo führt. Der Ort ist für seinen smaragdgrünen See, den Lago di Carezzo bekannt, der wie aus einer Märchenlandschaft entsprungen scheint, aber auch für seinen vollständig in die idyllische Berglandschaft eingebetteten Golfplatz. Auf der sonnigen Panoramaterrasse des renommierten Golfclubs kann man sich vor einer unnachahmlichen Postkartenaussicht wunderbar ausruhen. An dieser Stelle gab es zwischen 1907 und 1957 schon einmal einen Golfplatz mit anfänglich 9, später sogar 18 Löchern, auf dem der österreichische und englische Adel Golf spielte. Für sie war es damals gang und gäbe, in dieser paradiesischen Bergwelt bei gesunder Bergluft zu golfen. Sehr große und breite Bahnen, die für jedes Spieler-Level geeignet sind, breiten sich auch seit 1989 wieder weitgehend auf dem alten historischen Gelände aus und empfangen die heutigen Gäste nach der Schneeschmelze, von Mai bis November mit zwei Par-3-Löchern, sechs Par-4-Löchern und einem Par-5, für eine kürzere, aber umso intensivere Golf-Saison. Mit seiner Geländeeigenschaft ist dieser älteste Golfclub Südtirols heutzutage gleichzeitig auch der anstrengendste. Nicht umsonst hat der Golfclub Carezza Karersee jetzt auch offiziell einen Zweitnamen bekommen:

 

Das „Mountain Beast“ erwartet den geneigten Gast am liebsten mit alpiner Kondition um die mindestens 200 Höhenmeter bei nur 9 Löchern zu überwinden - viel Spaß für 18 Löcher! Auf einer Höhe von 1.580 m gelegen, beeindruckt der Golf Club Carezza dabei nicht nur mit seinen Fairways, sondern vor allem auch mit einem faszinierenden Ausblick auf den Rosengarten und die Rotwand. Vor allem morgens und an langen Sommerabenden, wenn die Täler schon dunkel sind, wird das Spielen zu einem einmaligen Schauspiel. Insider schören, dass der Abschlag in Richtung Latemar an Loch 6, ein Par-4, etwas mystisches an sich hat. Sportlicher Höhepunkt ist alljährlich das im Juni stattfindende Turnier „Alpine Iron Man“, ein Marathonturnier über 54 Löcher. Mit einer Spielzeit von etwa zwölf Stunden, ist dieses Non Stopp Golf Turnier eine gewaltige Herausforderung an Konzentration und Ausdauer.

 

 

 

Das Eggental

Berühmte Dolomitengipfel, Klangwälder und schmucke Dörfer umfasst die Ferienregion Eggental. An den Südhängen des Gebirges befindet sich das Gebiet Obereggen und das Hochland des Regglberges mit der Gemeinde Deutschnofen mit Eggen und Petersberg. Wie ein Amphitheater reihen sich die Gebirgsketten aneinander: Rosengarten, Latemar, Schwarz- und Weißhorn. Die Gemeinde erstreckt sich über die bewaldete Hochfläche des Regglberges; ihr tiefster Punkt auf nur 550 m Meereshöhe liegt beim Wasserfall im Eggenbach, an der Grenze zu Bozen, ihren höchsten Punkt erreicht sie mit dem Eggentaler Horn am Latemar, auf 2.799 m.

Share on Facebook
Please reload

© 2018by Atlas Spezial GmbH. 

Impressum

Datenschutz

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon